Sommerferien-Start in NRW: Die Stauprognose für Nordrhein-Westfalen, © Tim Siegert / Adobe Stock
 Tim Siegert / Adobe Stock
  • aktuelles

Sommerferien-Start in NRW: Die Stauprognose für Nordrhein-Westfalen

Zum Auftakt der Sommerferien rechnet der ADAC in NRW am Freitagnachmittag (05.07.) mit vielen Staus. Wer flexibel ist sollte am Montag oder Dienstag außerhalb der Stoßzeiten losfahren.

02.07.2024

Der ADAC in NRW erwartet zum Start der Sommerferien volle Autobahnen in Nordrhein-Westfalen. Besonders am Freitagnachmittag müssen Berufspendler und Urlauber viel Geduld aufbringen. "Wer sich sofort nach der Arbeit mit dem Auto in Richtung Nord- und Ostseeküste, Niederlande oder südliche Urlaubsländer auf den Weg macht, landet erstmal im Stau", prognostiziert ADAC Verkehrsexperte Prof. Dr. Roman Suthold. Hauptursache dafür sei aber nicht der Urlaubsreiseverkehr. "Nicht alle fahren gleich am ersten Wochenende los. Am stärksten ins Gewicht fällt am Freitag der Berufsverkehr", erklärt Suthold.

Holt euch die kostenlose 
CARAVAN.fm App

Hört uns an jedem Ort auf der Welt in bester Qualität und störungsfrei über unsere kostenlose App. Holt sie euch jetzt für Android oder iOS.

Höchste Staugefahr immer freitags

Die höchste Staugefahr auf den Autobahnen sieht der ADAC in NRW während der Sommerferien daher immer freitags von 14 bis 19 Uhr sowie zu den Stoßzeiten mittwochs und donnerstags von 7 bis 9 Uhr und 14 bis 18 Uhr. "Am Samstag und Sonntag ist in den Sommerferien zwar mehr los als sonst. Weil aber kaum Berufspendler unterwegs sind, hält sich die Stauzeit in Grenzen", sagt der ADAC Experte.

Sommerreise-Fahrverbot für LKW ab 7,5 Tonnen

Für Lkw ab 7,5 Tonnen gilt an allen Samstagen vom 1. Juli bis einschließlich 31. August zwischen 7 und 20 Uhr ein Sommerreise-Fahrverbot. Nur in Bayern dürfen schwere Lkw ausnahmsweise auch am Wochenende unterwegs sein. Im Rahmen von Rettungs-, Hilfs- und Aufräumarbeiten aufgrund der Hochwasserkatastrophe ist das Sonn- und Feiertagsfahrverbot wie auch das Fahrverbot nach der Ferienreiseverordnung dort bis Ende Juli aufgehoben.

Umleitungsstrecken lohnen sich nicht immer

Wer flexibel ist sollte laut ADAC in NRW den Montag oder Dienstag als Anreisetag wählen und außerhalb der Stoßzeiten starten. Muss es der Freitag sein, dann lohnt es sich, schon in den frühen Morgenstunden oder erst am Abend loszufahren. Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über Landstraßen zu fahren, bringt laut ADAC übrigens selten einen Vorteil. Oft sind auch die Ausweichstrecken schnell verstopft. In der Regel macht es erst ab Staus von mehr als zehn Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung Sinn, von der Autobahn abzufahren, rät der Mobilitätsclub.

Staustrecken in NRW

Vor allem auf den Strecken in Richtung Nord- und Ostseeküste, die Niederlande und auf dem Weg in den Süden rechnet der ADAC in NRW wieder mit viel Stau und stockendem Verkehr. Verzögerungen erwartet der Club u.a. auf der A1 (Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg), der A2 (Oberhausen - Dortmund - Hannover) und A3 (Emmerich - Oberhausen - Köln - Frankfurt). Die Autobahnen im Großraum Köln/Bonn und im gesamten Ruhrgebiet bleiben Stau-Hotspots. Ein hohes Staupotential sieht der ADAC in NRW zum Beispiel auf der A40 (Dortmund - Essen - Duisburg - Straelen - Venlo), A42 (Dortmund - Oberhausen - Kamp-Lintfort), A45 (Dortmund - Hagen – Lüdenscheid), A46 (Düsseldorf – Wuppertal) und A57 (Köln – Krefeld – Nimwegen). Gerade die aktuell knapp 600 Baustellen in NRW sorgen für Behinderungen und Zeitverlust.

Vorübergehend müssen sich Reisende auf mehrere Vollsperrungen einstellen

Neben der langfristig gesperrten A45 bei Lüdenscheid wird die A40 zwischen dem Dreieck Bochum-West und der Anschlussstelle Bochum-Harpen am Abend des 6. August für 15 Wochen voll gesperrt. Auf der A1 zwischen dem Kreuz Leverkusen-West und dem Kreuz Leverkusen gibt es eine Vollsperrung in Fahrtrichtung Dortmund (26.7./22 Uhr bis 29.7./5 Uhr). Am gleichen Wochenende wird auch die A3 zwischen Oberhausen-Lirich und dem Kreuz Kaiserberg in beide Fahrtrichtungen gesperrt (26.7./20 Uhr bis 29.7./5 Uhr). Die A4 ist zwischen den Anschlussstellen Untereschbach und Bergisch-Gladbach-Bensberg an zwei Ferienwochenenden nicht befahrbar (12.7./20 Uhr bis 15.7./5 Uhr und 19.7. bis 22.7. mit gleichem Zeitfenster).

Auf der A52 muss der Abschnitt zwischen Essen-Kettwig und Essen-Rüttenscheid in Fahrtrichtung Dortmund zeitweise gesperrt werden (19.7./21 Uhr bis 22.7./5 Uhr). Eine zehntägige Vollsperrung gibt es zudem auf der A57 in Fahrtrichtung Köln, zwischen den Anschlussstellen Büttgen und Neuss-Norf (15.7./10 Uhr bis 25.7./5 Uhr).

Aufgrund einer Fahrbahnsanierung wird auch die A59 zwischen den Anschlussstellen Troisdorf und Spich in Fahrtrichtung Köln (26.7/20 Uhr bis 29.7./5 Uhr) bzw. Bonn (2.8./20 Uhr bis 5.8./5 Uhr) gesperrt. An zwei weiteren Ferien-Wochenenden gibt es eine Vollsperrung zwischen den Anschlusstellen Spich und Lind in Fahrtrichtung Köln (9.8./20 Uhr bis 12.8./5 Uhr) bzw. Bonn (16.8./20 Uhr bis 19.8./5 Uhr). Die A565 wird zwischen dem Autobahnkreuz Bonn-Nord und der Anschlussstelle Bonn-Poppelsdorf zeitweise ebenfalls voll gesperrt (6.7./20 Uhr bis 15.7./5 Uhr).

Nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern auch im Süden der Niederlande fällt der Startschuss für die Sommerferien. Autofahrer, die in die Niederlande reisen, müssen sich darauf einstellen, dass auch jenseits der Grenze die Autobahnen in Richtung Küste stark von Stau betroffen sind. Zusätzlich sind viele Reisende aus Nordeuropa Richtung Meer und Süden unterwegs. Bereits in den Ferien sind Niedersachen, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Für zahlreiche Staus können bei schönem Wetter auch Tagesausflügler oder kurzentschlossene Urlauber sorgen. Auf den Zufahrtsstraßen in die Berge und Seenlandschaften sowie an die Küsten brauchen Reisende am Wochenende voraussichtlich viel Geduld.

Auch die Fußball-Europameisterschaft sorgt am Wochenende in und um die betroffenen Städte Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Stuttgart für großen Besucherandrang – sowohl auf den Straßen als auch bei der Bahn und im Öffentlichen Nahverkehr. Besonders auf den Autobahnabschnitten kurz vor den Abfahrten in Richtung Stadion sowie dem letzten Kilometer bis zu den Parkplätzen und Park & Ride-Anlagen besteht ein erhöhtes Staupotenzial.

Die Autobahnen in NRW mit erhöhter Staugefahr während der Sommerferien 2024

- A1 Köln - Dortmund - Osnabrück - Bremen - Hamburg
- A2 Oberhausen - Dortmund - Hannover
- A3 Emmerich - Oberhausen - Köln - Frankfurt
- A4 Köln - Aachen
- A31 Bottrop - Ochtrup - Emden
- A40 Dortmund - Essen - Duisburg - Straelen
- A42 Dortmund - Oberhausen - Kamp-Lintfort
- A43 Wuppertal - Recklinghausen - Münster
- A44 Bochum - Dortmund - Kassel
- A45 Dortmund - Hagen - Lüdenscheid
- A46 Düsseldorf - Wuppertal
- A52 Essen - Düsseldorf - Mönchengladbach
- A57 Köln - Krefeld - Kleve
- A59 Köln - Bonn
- A59 Duisburg - Dinslaken
- A61 Nettetal - Mönchengladbach - Koblenz
- A1/ A3/ A4/ A57/ A59 Großraum Köln

Bundesweite Strecken mit der höchsten Staugefahr in den Sommerferien 2024 (in beide Richtungen)

- Autobahnnetz in den Großräumen Hamburg, Berlin, Köln, München
- Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
- Kölner Ring A1/A3/A4
- A1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
- A2 Dortmund - Hannover
- A3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
- A5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
- A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A7 Hamburg - Flensburg
- A7 Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
- A8 Stuttgart - München - Salzburg
- A9 Berlin - Nürnberg - München
- A24 Berlin - Hamburg
- A45 Hagen - Gießen - Aschaffenburg
- A61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A93 Inntaldreieck - Kufstein
- A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A99 Umfahrung München
- Ausland: Zu den Staustrecken im Ausland zählen unter anderem die Tauern-, Inntal-, Rheintal-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten. Verlängerte Fahrzeiten können auch auf den Hauptverbindungen in den Niederlanden anfallen.

In Österreich dürfte die Situation besonders angespannt sein

Ab diesem Wochenende sind dort alle Bundesländer in den Ferien. Während der gesamten Reisesaison ist der Arlbergtunnel gesperrt. Autofahrer müssen über den Arlbergpass ausweichen. Im österreichischen Bundesland Tirol sind an den Wochenenden und Feiertagen bis Oktober Stau-Ausweichrouten entlang wichtiger Durchgangsstrecken gesperrt. Auf der staureichen Tauernautobahn A10 wird die Tunnelkette zwischen Golling und Werfen ab Freitag wieder zweispurig befahrbar sein. Das sorgt zumindest für etwas Entlastung.

Nach heftigen Unwettern haben Erdrutsche und Überschwemmungen in der Schweiz Ende Juni erhebliche Schäden angerichtet. Auf der Autobahn A13 nördlich von Lostallo ist ein 200 Meter langes Stück zerstört worden. Die wichtige Nord-Süd-Verbindung ist deshalb zwischen den Anschlussstellen Thusis und Bellinzona voraussichtlich bis Mitte Juli gesperrt. Als nächstgelegene Alternative für den Ferienverkehr Richtung Italien steht die Gotthardroute über die A2 in der Schweiz zur Verfügung. Diese ist aber schon jetzt extrem staugeplagt.

Durch verstärkte Personenkontrollen während der Fußball-Europameisterschaft kann es an allen Grenzübergängen bei der Einreise nach Deutschland zu Wartezeiten kommen. Auch die stationären Kontrollen an den Staatsgrenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz führen weiterhin zu Behinderungen bei der Einreise nach Deutschland. Aufenthalte von bis zu mehreren Stunden müssen Reisende einplanen, die nach Griechenland und in die Türkei fahren.

(Quelle: ADAC)